Pictures

Hello everybody,

 

I changed the provider of my online album. You'll find the latest pictures of the USA (Whale watching, Channel Islands, Desert) here:

http://picasaweb.google.de/muni2004.uds/UCSBCISEI2008?authkey=9LQDtMHTQpU#

and the photos of the backpacking trip to finland here:

http://picasaweb.google.de/muni2004.uds/BackpackingFinland2008?authkey=AVycHQHbOJo#

Have fun and enjoy.

 

Michael

Finland Backpacking

Hello again.

 

This time I want to tell you about Andreas and my backpacking trip to Finland. I am writing in english as I am going to send  this blog to some guys in England, the US and the Netherlands.

After I returned home from Santa Barbara I've had 4 days to organize my equipment and the rest that had to be done together with Andreas. So we spent most of those days either packing or shopping in trekking stores.

On Fr we flew from Frankfurt Hahn to Tampere, where we arrived at 9pm. So the first task was to find a place for the night and gas cartridges to power our camping gas burner. At 1am we had found a nice and comparatively cheap hotel, bought the gas and went off to some bars in Tampere to celebrate our last night in "civilization".

The next morning we went to Tampere bus station and took the bus to Kuru, which was close to Seitseminen National Park, where we wanted to start our trail. Getting to Kuru was no problem, but there we found that there wouldn't be a bus to Seitseminen till monday. But thanks to some very friendly finish locals we found a taxi that was affordable and took us to the visitors center, the only place where you could buy maps of the area. So, well equipped, at least that's what we thought, we started our trail at perfect weather and made the first 8 km. We had only the afternoon left and wanted to have some time to raise our first camp. As we arrived at the first campground consisting of a shack for firewood, a finish toilet and a fireplace we raised our tend and spend the first night with slight rain, after we had taken about one and a half hour to filter our water. The lakes where generally nearly black, as the water came from the swamps and contained a lot of earth and iron. Even after filtration it remained some kind of yellowish and tasted strange. But it was potable.

The next morning we started our first real hike. We packed our stuff and found after about 1km a farm with a freely accessible well with crystal clear water. Great. So we spilled the yellow swamp water and filled our bottles with fresh water before we started off again. On our way we met some finish people who where collecting mushrooms and who joined us for our first break. Very nice people and we learned a lot about Finland. Then we continued through the swamp and forest and at the end of the day we reached the next camping area at Liesijärvi, at the border of the park and, again, directly at a beautiful but black lake. And then came the cold. The temperature went down to about 3 °C and I noticed that this was beyond the comfortable range of my sleeping bag. Great! 

So I was pretty happy when we left the tent the next morning, lit a fire and finally started again, leaving Seitseminen on the long distance path Pirkan Taival. That path was well marked, at least at the beginning, and offered cottages and shacks once in a while.

But as soon as we left the national park we found vast numbers of animals we where not happy about. The Hirvikärpä (?) or in english the russian moose fly where happy with us. Those beasts land on you, loose their wings, crawl under clothes and into your hair and bite themselves into your skin, sucking blood. Real fun. A regular ceremony was catching those beasts in the evening and killing them.

After we had hiked all day through the swamps, partially on paths consisting of wet and slippery wooden boards, we spent the first night outside seitseminen at a camping area close to a river (black water, too). 

The next day we found a very luxurious cottage with a well, guess what we drank the evening before, a fireplace and even a stove after about 500m. Great, the campground at the river was on the map, the cottage not. So again we filled up us and our bottles with fresh water and continued the trail. The plan was to reach a sauna cottage at the border of the recreational area we reached meanwhile and spent the night there. Unfortunately we where too fast  and reached the cottage at 2 pm. So we decided to go back to the deluxe cottage and spent the night there. at 6pm we reached the cottage and made it wind proof and lit a fire. After more than 20 km we were pretty tired. But in the night came the frost. Andreas slept well in his better sleeping bag, but  I had serious problems. My bag was just too cool and the temperature in the cottage dropped immediately when the fire was out. So I had to get up at 5.30 am to move, as my feet where getting numb. And that is a major problem when hiking. So we started pretty early that day and wanted to continue on the Pirkan Taival, make a large loop around Kuru and get back there on Saturday, as my parents wanted to pick us up there.

But we got lost. The trail was not very well marked anymore and our map not very precise in that area. So we followed a road through all the recreational area, left that area, and followed a main road back all the way down again, as the trail had to cross that road. After a detour of about 10-12 km we found the trail again. Followed it about 1 km and followed the signs into the forest, leaving the forest road we followed so far. After another hour in the most difficult terrain so far we realized, the signs we followed were for forest workers! They stopped in the middle of nowhere. So our mood was pretty much down, as we had to walk all the way back again, just to find the right signs after another curve on the broad forrest road. But it became even worse. We followed the Pirkan Taival for another half an hour directly into the next swamp. The ground became more and more tricky. What seemed solid let you sink in as soon as you stepped on it. Stones where a gift from heaven, as it was only possible to catch some breath on rocks. Everywhere else you were sinking in slowly, pressed by the additional weight of our equipment in the backpacks.

And even worse, the trail signs where gone again. Lost in the swamps. So we followed the power lines we found after a while, hoping to find a village. After about an hour Andreas and me reached a small forest road and had a break. Swamps are strenous and we where really exhausted. But where were we? We scouted the area and found that we had reached Pyydysjärvi, the lake we wanted to go to. But unfortunately on the wrong side and going around was impossible due to the swamps. So we had no place to spent the night. Camping somewhere in the swamps would be extremely cold and with my sleeping bag....

So we decided to go back to Kuru, following the village road. At least we new where we were, when we found the village near the lake, but nobody was there to ask for water. The swamp was totally muddy and the lake meanwhile too far, so water was a reall problem. But we went on, nothing else was a use. After a while we found another house, knocked at the door, and a friendly finish man opened. He saw, that we were pretty exhausted and before we could say anything we where sitting in his  kittchen, everybody with a cold beer in front of us (the best beer ever!). He told us our exact position, gave us water for our supplys and left us only the choice to stay in his sauna cottage at the lake or to bring us back to Kuru by car. And when we heard the word sauna.... so we had the first warm night since days, relaxed in the sauna and Finland loved us again. Thanks a lot, Risto.

The next morning we where even invited for breakfast, and Risto, who happened to be a magigian (no lie!) entertained us with his art. After we thanked him a lot and promised him to sent a present (he wouldn't accept anything else for all his help) we continued to Kuru, where we spent the night close in the forest at another shack and spent the last day hiking around Kuru.

The last night was an adventure again. We wanted to spent the night at Kuru campground, but found it closed and replaced by a residential area. So we asked for a hostel, hotel, camping area, anything. But there wasn't anything availlable. Finally a nice girl at a supermarket asked us to wait an hour, till she could go home from work and brought us to a former cottage of Pirkan Taival, that was not maintained anymore. So we could spent the night there and got picked up by my parents as planned.

 

The next week we spent close to Savonnlinna in Carelia, eastern Finland. We enjoied the Sauna and comfort of our cottage there and did nothing except for relaxing and some sightseeing.

 

A great vacation, to sum it up

 

Pictures will be published in another album, will post the address soon.

 

Best.

Michael

Zusammenfassung der lezten Wochen USA

Hallo allerseits,

 

ich bin gestern gut aus Finnland (siehe späteren Eintrag) zurückgekommen und nutze den So um  meinen USA Blog hiermit zu komplettieren.

Die letzten paar Wochen fehlen ja noch. War dann gegen Ende doch noch verhältnismässig stressig geworden. Lag vor allem an den vielen Präsentationen, einem Poster, dass zu schreiben war und der Tatsache, dass 3 Wochen vor Ende dann doch endlich meine Maske ankam.

Aber mal von Anfang. Nach Yosemite waren erstmal 2 Wochen "nur" lab angesagt. War einerseits super, weil mir das Projekt tierisch Spass gemacht hat, andererseits aber auch recht frustig, weil irgendwie nix so richtig hinhauen wollte und der Maskenschreiber immer noch down war. Also weiter mit Behelfsmethoden. Dann konnten Andy und ich Prof. Squires überreden, dass wir die Maske extern schreiben lassen (sehr preiswert :P) und was war? Am Tag der Order kam das Erdbeben in LA => Maske verspätet. 1 Woche später war sie dann da, aber leider fehlerhaft. Erst kurz vor Ende des Programms konnte ich dann meine Versuche mit den eigentlichen devices beginnen. Einer der Hauptgründe, weswegen die Pumpe leider nicht fertig wurde. Allerdings wurde mir von Prof. Squires dann am Ende eröffnet, dass das niemand ernsthaft erwartet hatte in 10 Wochen. Man wollte eher sehen, wie weit ich komme und am Fr vor meiner Abreise hab ich dann doch noch einige sehr erfreuliche Ergebnisse bekommen.

Abgesehen davon habe ich dann noch die oben erwähnten Präsentationen geschrieben und gehalten, sowie eine Postersession hinter mich gebracht. Lief alles ganz glatt.

Aber genug der Arbeit. Auch privat ging in den letzten Wochen noch einiges. Zuerst waren wir mal zum Whale Watching. War mit 94$ pP zwar nicht gerade billig, aber jeden cent wert. Die Tour ging einen ganzen Tag und bei strahlendem Sonnenschein (ratet mal wer die Sonnencreme vergessen hatte) war allein die Bootsfahrt schon toll. Aber es kam noch viel besser. Wir hatten echt Glück, denn wir bekamen hunderte (keine Übertreibung!) Delfine, 8!! Blauwale und ein paar Seelöwen vor Augen und Linsen. Ein paar Bilder sind ebenfalls im Album. War echt beeindruckend und ein komisches Gefühl, bis auf 50 m an die grössten Tiere ranzukommen, die je auf Erden gelebt haben.

Der nächste Ausflug war dann ein Campingtrip an unserem letzten gemeinsamen Wochenende, der eigentlich der Abschluss sein sollte. Wir fuhren mit 4 Leuten und 2 Zelten zum Wandern und Schnorcheln auf Santa Cruz, die grösste der unter Naturschutz stehenden Channel Islands 20 Meilen vor Santa Barbara.

Wieder mal nur klasse. Die Insel selbst ist verhältnismässig trocken und die Vegetation bis auf den Bereich der Scorpion Ranch sehr karg, aber der ständige Nebel lässt die Berge der Insel doch recht mystisch wirken, so dass unsere Wanderungen nie langweilig wurden. 

Aber der eigentliche Brüller war unter Wasser. Der schönste Snorkling Spot an dem ich je war. Leider war meine Kamera da nicht zu gebrauchen, da nicht wasserdicht. Abgesehen von urwüchsigen Seetangwäldern gabs jede Menge Seesterne in allen Farben, Octopusse, unterarmlange Hummer und, mein persönliches Highlight, ganze Schwärme von Rochen mit bis zu 2 m Spannweite. Das war sehr beeindruckend, mit denen zu schwimmen. Wollte ich immer schon machen, da mich Rochen sehr faszinieren. Ich war hin und weg und wir alle sehr lange im Wasser, was bei ca 13 °C ohne Anzug doch recht frisch wird.

Nach dem tollen Wochenende wollten wir dann alle doch noch mehr. So wurde dann für einen Wochentag ausgemacht, dass wir uns frei nehmen um mal in die Wüste zu fahren, schliesslich kann man Ca ja nicht verlassen ohne einmal in der Wüste gewesen zu sein. Also einen Mietwagen gebucht und 4 h in die Wüste gefahren, um den Red Rock Canyon State Park nahe dem Death Valley National Park zu besuchen. Dort wurden einige bekannte Western (zB High Noon) gedreht, da die Gesteinsformationen im Canyon einfach atemberaubend schön sind. Ausserdem stand noch eine Geisterstadt auf dem Programm und halt lange Zeit Autofahrt durch die Wüste. Sehr anstrengend bei 40-45°C aber mal wieder jede Sekunde wert. Die Wüste ist gerade in ihrer Kargheit beeindruckend schön, auch wenn dort leben für mich der Albtraum wäre. Zu einsam, alles zu flach und trist.

Am Abend waren wir dann noch auf die Lancaster County Fair, eine Art riesen Kirmes. Wir sahen von dem Highway aus nur, dass da ein Konzert war und nachdem wir den Eintritt für die Kirmes gelöhnt hatten, stellte ich begeistert fest, dass das Konzert von der Band Poisson war (80-90er Hair Hardrock Band). Das war dann der krönende Abschluss.

Der Rest der letzten Woche ging dann auf Forschung, Packen und Verabschieden der Gruppe drauf. War schon traurig CA verlassen zu müssen. Aber wir wussten Alle das das kommt.

Alles in Allem bin ich froh diese Erfahrungen gemacht zu haben und bin begeistert von der UCSB und der Umgebung. Auch habe ich einige Vorurteile gegen die USA verloren, die mich jetzt selber nerven. Die Leute in CA haben mit dem Bild, dass die USA atm international vermitteln absolut nichts gemein. Die Menschen sind sehr offen, neugierig und ehrlich. Natürlich ist der US Patriotismus uns Deutschen bisweilen fremd, aber das hat eher mit unserem Verhältnis zum Staat zu tun.

 

Alles in Allem eine klasse Zeit. Jederzeit wieder.

 

Gruss.

 

Michael

  

Erste Erfolge und Yosemite

Hallo Allerseits,

 

habe lange nichts mehr von mir hoeren lassen, ich weiss.

Lag daran, dass ich in den letzten beiden Wochen beinahe jeden Tag bis spät abends gearbeitet habe. Wir sollen nächste Woche schon eine Präsentation mit unseren Ergebnissen halten und leider hab ich noch nicht viel vorzuweisen, da die Experimente nicht so wollen, wie ich will! :P 

 

Der Termin ist aber auch echt wahnsinn. Genau in der Mitte. Einige stecken noch immer in Vorbereitungen für die eigentlichen Experimente.

 

Neben der Arbeit erkunde ich abends immer mit Yvette die Gegend. Yvette kommt aus Holland und wir gehen Abends des öfteren nach dem Essen über den Campus und am Meer entlang. Nach einem langen Tag im Lab genau das Richtige um den Frust loszuwerden. Das ist eine Lebensqualität, die einem bei uns irgendwie entgeht. Auch sind hier abends jede Menge Tiere unterwegs (Stinktiere, Waschbären, Eichhörnchen, Chipmunks, Seelöwen, Pelikane, manchmal Delfine...) so das sich das immer lohnt.

Am Wochenende waren wir nach einer harten Woche mal wieder auf Reisen. Diesmal gings in den Yosemite Nationalpark. Selten so was schönes gesehen. Aber mal von Anfang an.

Am Fr folgte ich den Anweisungen meines Mentors: "Michael, go home!"

Also war ich um 2 weg, um mit Yvette das Auto abzuholen. Dann waren die anderen die Zelte abholen, die wir uns umsonst beí unserer Betreuerin leihen konnten und ich holte ein wenig Schlaf nach. Es durften nur 3 Leute fahren und ich war der Haupt-Fahrer. Also war das bitter nötig. Um neun Uhr gings dann los und um 6 Uhr morgens kamen wir in Yosemite an. Der Plan war, dort die Zelte aufzubauen und noch eine Mütze voll Schlaf zu nehmen, bevor wir uns auf eine lange Wanderung begeben wollten. Soviel zur Theorie!

Die Praxis sah dann so aus, dass es vor 08.00 nicht möglich war einen Zeltplatz zu erhaschen und der auch erst um 10.00 zu beziehen war. Also sind wir auf einen Backpacker-Campplatz ausgewichen, nachdem wir die Zeit bis 08.00 unter einem Sequoia-Mamuth-Baum im Schlafsack verbracht hatten. Sehr einfach gehalten, dafür aber traumhaft gelegen. Mir machte das auch nix aus. War eine gute Generalprobe für Finnland (Gruss an Backes :P )

Der Campingplatz war am Hetch Hetchy Stausee, dem Wasserreservoir für San Francisco.

Leider kam dann die nächste Panne. Beim Auspacken des Zeltgestänges bemerkte ich, dass das arg verbogen war. Und beim Aufbau passierte es dann. Beim Spannen der Fieberglasstangen ist eine gebrochen und hätte mich mit einer scharfen Kante fast im Gesicht erwischt. Schwein gehabt. Aber wo ein Chemiker, ein Werki und ein Muni sind ist auch ein Weg. Wir haben das Ganze unter Ausnutzung aller uns zur Verfügung stehender Ressourcen (40 cm Schnur und ein Stein) dann in ein stabiles Gleichgewicht gebracht und konnten dann um 11.30 endlich frühstücken und packen. 

Nach all dem und insgesamt ca 2 h Schlaf sind wir dann gegen 2 Uhr bei über 35°C losmarschiert. Das erste Stück war 4 Meilen bergauf, in der Sonne, und mit einem Höhenunterschied von ca 400m und das ganze mit ca 7kg Wasser und Essen auf dem Rücken.Wir mussten pro Person ca 3 Liter einplanen und alles mitschleppen. Auch die anderen hatten alle so eine Last. Und da hab ich dann meine Grenze erreicht. Mitten im Hang wurd mir kotzübel. Lag an der Hitze und dem Schlafentzug über die ganze Woche und besonders in der Nacht. Nach 15 min Rast, nem Liter Wasser und einem Müsliriegel gings dann aber bis abends um 8 wieder ohne Probleme.  

Als wir oben auf dem Gipfel waren wurden wir mit einer wahnsinnigen Aussicht belohnt. Hat sich echt gelohnt. Leider mussten wir dann aber wieder umdrehen, da das Tagesziel aufgrund des späten Starts nicht mehr erreichbar war und wir noch einen Wasserfall sehen wollten. Und auf dem Rückweg gabs dann die Krönung. Uns ist ein echter Bär über den Weg gelaufen. Keineswegs aggressiv, völlig desinteressiert und nur auf der Suche nach Beeren. Aber schon beeindruckend, die Viecher.

Am Wasserfall angekommen gabs dann das nächste Highlight. Da wir voller Staub waren, sind wir im Wasserfall duschen gewesen. Das war schon cool. In beiden Sinnen des Wortes.

 

Danach mussten wir aber zurück ins Camp. Dort gabs Abendessen (kaltes Dosenchilli, Feuermachen war wegen der Brandgefahr verboten *lecker*). Und um 11.30 waren wir alle im Schlafsack.

Sonntag gings um 8 los mit Zeltabbau, dann ins Auto und ab ins Valley, den Hauptteil des Parks. Und am So morgen hatten wir das erste mal Regen in CA!!!!!

Waren zwar nur ein paar Tropfen, aber genug um die Masse an faulen Touris mit dicken SUVs in den Betten zu halten. Also haben wir uns mit unserem Lincoln Signature (Ja wir waren mit ner Limo unterwegs!! :P) einen Parkplatz am Einstiegspunkt zur Wanderung zu den Riesen-Sequoias gesucht und sind wieder 3 h gewandert. Danach dann wieder ab ins Auto, ein paar Aussichtspunkte angesteuert und anschliessend wieder 7h Heimfahrt!

Mo Morgen waren wir alle entsprechend zerstört. Glücklicherweise hatte mir mein Mentor freigegeben und ich konnte mit Yvette einkaufen gehen (Essen für 6 Leute für 8 Tage => Auto sehr praktisch), das Auto und die Zelte zurückbringen.

Und seit gestern bin ich nun wieder im Lab aktiv. Bitte zu entschuldigen, wenn ich atm wenig schreibe, aber mein Projekt ist momentan sehr zeitintensiv und ausserdem sollen wir in den nächsten 2 Wochen ein Poster schreiben und präsentieren, eine Päsentation halten und ein Abstract verfassen! Hab also ordentlich was zu tun.

 

Grüsse aus dem dennoch sehr, sehr geilen Kalifornien.

Bilder von Yosemite, dem Reinraum und dem Auto :P gibts heute Nacht, also im Laufe eures Tages, oder morgen im Album (JA, MEINE KAMERA IST DA!!!!).

See ya guys.

Michael 

Retour von San Francisco

Hi Guys,

mann, was für ein Wochenende. Einfach nur klasse. Fing schon super an. Wir hatten nämlich perfektes Timing. Haben die schlimmste Zeit der Feuer dank San Francisco verpasst, auch wenn's hier immer noch Poweroutages gibt. :P

Unser Mietwage lief prima, obwohls ne Automatik war und ich der einzige war, der es fahren durfte. Hatte also ganze 6,5 h Zeit, mich an amerikanische Fahrweise zu gewöhnen, ehe wir in San Fran waren. War aber alles kein Problem. Bin selten so relaxt gereist. Auch wenn 65 miles per hour in den großen Ebenen hinter den Bergen seeeeehr langsam erscheint. Die Landschaft unterwegs war auch bis auf diese Ebenen abwechslungsreich. Nur im Farmland mit endlosen gelben flachen Feldern fällt das wachbleiben schwer.

Einmal in San Fran angekommen war ich total begeistert. Die Stadt ist sau schön, kombiniert das Beste aus USA und Europa. "Alte" Häuser, viel Kultur und amerikanisches Easy Going. Perfekt für ein relaxtes Sightseeing. Haben es denn auch ruhig angehen lassen. Lieber weniger intensiver sehen, als alles nur mal angucken und weiter. Golden Gate und Fishermans Wharf waren der Wahnsinn. Vor allem, da wir rechtzeitig zu den Feierlichkeiten des 07/04 da waren. Cooles Feuerwerk, auch wenn man durch den dichten typischen Nebel San Frans nicht viel gesehen hat, und tolle gelöste Stimmung am Pier. Der einzige Wermutstropfen: Es war richtig kalt und wir waren alle auf Hitze eingestellt. Also nach dem Feuerwerk erstmal Weste kaufen :P.

Haben es uns das WE dann auch mal richtig gutgehenlassen und es sehr genossen, mal in Restaurants was zu essen, was nie eine Friteuse von innen gesehen hat. War in San Fran auch erstaunlich günstig. Auch unser Hotel war der Wahnsinn. Wir hatten traumhafte Zimmer, vollen Service SEIDENBETTEN!!!, alles blitzsauber und zu nem Preis, der echt der Hohn war. Haben mit locals gesprochen. Scheint der Vorbesitzer war net so der Brüller und die neuen müssen noch mit dessem schlechtem Ruf kämpfen, deshalb der gute Preis. Schwein gehabt.

Generell lief das Wochenende topp. Sa war Traumwetter, waren dann viel zu Fuss und per Cable Car in der Stadt unterwegs und haben echt viel gesehen, ohne uns zu stressen. Abends dann nach Shopping wieder lecker Essen und dann ab in ne Bar zum ausklingen lassen. 

Auch die Rückfahrt war ok und haben sogar noch ne alte spanische Mission angesteuert. Auch sehr interessant.  Schön mal was zu sehen, was wirklich alt ist ;P.

Teilweise war das sogar in San Fran echt schrecklich. Die Betonkopie von Notre Dame verzeih ich denen nie!!! :P

Alles in Allem top, ich bin begeistert.

Bilder werden bald im Album sein, aber da Amis anscheinend keine Elektronik im Laden kaufen, muss ich meine Kamera erst bestellen und daher erstmal unsere Fotografen melken :P

Also einfach mal reinschauen.

Lasst mal von euch hören.

Michael

 

 

Pompeji lässt grüssen

Hallo Allerseits,

 

es ist einiges passiert die Woche. Ich fang mal chronologisch an.

Am Sa abend haben wir mal Santa Barbara erkundet. Die Stadt ist sau schön, auch wenn vieles auf Tourismus ausgelegt ist. Die haben da sogar einiges an alter Bausubstanz. Spanische Häuser etc. Zumindest alt für hiesige Verhältnisse^^.

War dann am Sa auch das erste mal gut Essen, allerdings mit Ulrike allein, da die anderen wieder FastFood wollten und ich es einfach nicht mehr sehen konnte. War voll lecker, auch wenn die Kombination Steak and Shrimps komisch klingt. Ich war total happy, endlich mal nichts frittiertes essen zu müssen. Das ist hier echt n Problem, wenn man kein Sub (Sandwich) möchte bleibt fast nur Burger oder Mexfood. Alles schwer fett. Aber wir kochen hier jeden Abend. Entwickle hier echte Kochtalente, macht einfach Spass in der Gruppe. Min. 6 Leute jeden Abend.

Aber auch der Strand von San Barb, wie man hier sagt, ist recht ansehnlich, besonders der riesen Pier mit den Restaurants drauf.

So gings dann zum Wandern. Hier in der Nähe gibt es einen Naturschutzpark eines Slought. Das ist eine Art Salzwassersee direkt am Meer, aber vom Meer abgetrennt durch den Strand. Tolle Vögel zu sehen, z.B. Pelikane, weiße Reiher, Löffler....

Außerdem ist da alles recht bewuchert und ursprünglich und das inmitten zwischen Uni und nem kleinen Industriegebiet. Der einzige Wermutstropfen hier ist der viele Teer am Strand. Das ganze Wasser im Meer ist voller kleiner Teertröpfchen, die dann natürlich an den Strand gespült werden und fast nicht von den Schuhen zu bekommen sind. Ich wusste das und ging deshalb barfuß, hat sich dann beim Laufen großteils von selbst erledigt. Danach hab ich dann wieder mal gekocht. Tomatensuppe mit Knoblauch-Crustini. Dank der Hilfe der Anderen wars echt gut.

 

Mo war dann sehr durchwachsen. Teils Frust, teils Lust. Hab auf der Arbeit endlich meine Maske geschrieben und entwickelt. Leider gabs wegen einem Fehler des Schreibers ein hässliches wenn auch regelmäßiges Streifenmuster in der Maske das da net hingehört. War also völlig unbrauchbar und seitdem streikt der Maskenschreiber. Das sch... Ding hat mich schon 2-3 d gekostet. Habe mich dann an den folgenden Tagen also verstärkt der Produktion meiner metallisierten Halbkugeln aus Polysterene gewidmet. Die Aufgabe war es zunächst einmal eine möglichst gute Monolayer der Kugeln aus dem Kolloid zu bekommen. Mein Mentor hat das bisher einfach aufgetropft und damit einigermassen gute Ergebnisse bekommen. Ich wollte das ganze Spincoaten und habe nach 3 d gespiele mit Parametern auch 2 sehr gute Methoden gefunden. Konnte sogar kleine coloidale Kristalle erzeugen. Colles Zeug. Die werden jetzt nächste Woche mit e-beam metallisiert. Ich bin gespannt.

Di gabs fast nur ein meeting, wo ich mein Projekt in 5 min vorstellen musste. Lief gut. Besonders die Tatsache, dass die Miniaturisierung von Pumpen der letzte große Schritt zum portablen Mikrofluidsystem ist hat Eindruck geschunden :P .Dann noch ein bischen ins Lab und ein Vortrag und der Tag war gelaufen.

Di abend ging dann das Thema der Woche los. Die Feuer kommen!

Fing ganz harmlos mit nem roten Schein in den Bergen an. Di Nacht wars dann bereits auf dem Weg runter zur Küste. Also auf uns zu. Hat sich bis Mi morgen ungefähr halb den Berg runter gebrannt, weil die Feuerwehr mit Feuern im Hinterland, die bedrohlicher waren, beschäftigt war. Bis gestern Abend war da also kaum einer im Einsatz. Gestern kams dann dicke. Das Feuer bedrohte die ersten Randbezirke und legte ganz Goleta unter einen dicken Schleier aus Rauch. Und es regnete Asche. War der Hammer diese Nacht. Wir hatten dann auch noch 5 h Stromausfall, weil die Leitungen zwar auf Stahlmasten unerreichbar hängen, der Rauch aber zum Durchschlag führen kann. Deswegen musste der Strom abgestellt werden. Die Stromversorgung ist immer noch wacklig. Alle paar stunden  fällts mal aus für 1-2 h weil die Kraftwerke in LA, die uns nun mitversorgen, für die Last nicht ausgelegt sind.

Haben gerade mal Licht, deswegen nutz ich die Gelegenheit.

Mittlerweile werden die Feuer aber massiv bekämpft. Man hört seit gestern andauernd Sirenen, Flugzeuge und Hubschrauber.

War aber ne komische Stimmung im Dorf gestern. Der ganze Horizont war glutrot und man konnte die haushohen Flammen immer näher sehen. Sind nur 3,5 Meilen weg. Erstmal haben alle recht schweigsam draußen nebeneinandergestanden und die Flammen angestarrt. Nach ein paar h hatte dannn jemand ein tragbares batteriebetriebenes Radio und dann ging bei einigen die Party los. Wir haben mit ner Taschenlampe zusammengesessen und Wein getrunken und unsere Eisvorräte vor dem Abtauen bewahrt. :P

Aber die Stimmung war trotz allem sehr bedrückt. Zumal seit Mi abend beständig Asche auf uns niederregnet und beim Fahrradfahren sogar das Atmen behindert. Wie der erste leichte Graupel im Jahr bei uns. Hatte ein bisschen was von Endzeit.

Dennoch droht uns hier laut den natives keine Gefahr. Die Uni gilt sogar als der sicherste Platz, weil hier gleich 2 firedepartments sind. Und die Jungs wollen sicher nicht ihr Zuhause verlieren :P

Also kein Grund zur Sorge!

Außerdem fahren wir morgen nach San Francisco. Waren heute das Auto holen. Ein cooler Schlitten. Leider bin ich der einzige, der ihn fahren darf. Muss also durch San Fran fahren. Wünscht mir Glück.

Werde demzufolge bi Mo nicht erreichbar sein. Hoffe das bis dahin der Strom und das Internet wieder klappen. Sogar einkaufen ist atm schwer, da die Kassen nicht gehen.

Wegen dem limitierten Onlinespeicher bei myblog gibts die Bilder zum Text ab sofort unter:

http://www.bilder-speicher.de/fotoalbum.php?album=49582

Das Paswort lautet munigoesamerica. 

So, genug getextet. Eine gute Nacht, bzw einen guten Tag.

Cu

Michael

 

 

 

 

2. Eintrag

Hi guys,

 

heute nur die Kurzfassung, für mehr bin ich zu müde. Habe die letzten 3 d viel gearbeitet. 

Gestern Abend war ich das erste mal um 23 Uhr einkaufen. Viele Läden hier sind 24/7 offen. Endlich mal ein Laden mit richtigem Essen. Echt schwer hier an ordentliche Qualität an Salat zu kommen, da die meisten immer auswärts essen.

War heute gleich in 2 Reinräumen. Beide riesig, einer noch fast leer, das wir der neue Bioreinraum. Noch in der Einrichtungsphase. Aber schon 2 Heidelberg HiRes Maskenschreiber drin. Leider hat man mir das falsche fileformat genannt. Wenn ich pech hab und wir es nicht mehr konvertiert bekommen sind 2 d Arbeit hinüber.

Die Nanofab, der Mikrosystem-Reinraum ist einfach nur geil. Fast alles neu, viele sau geile Maschinen. War heute an nem DRIE-Ätzer und an einem PECVD. Dann wollten wir noch Andy's Maske entwickeln aber irgendwie war heute der Wurm drin.

So, hab noch ein paar Bilder mit meinem Handy geschossen. Hab noch keinen Elektronikladen gefunden.

 

Grüße

 

 Beruhigend :P

 

Beachview

 

 edit: Mein Mentor hat mir heute eine mail geschrieben, dass er meine Maske konvertieren konnte. Mein Tag ist also gerettet.