Pompeji lässt grüssen

Hallo Allerseits,

 

es ist einiges passiert die Woche. Ich fang mal chronologisch an.

Am Sa abend haben wir mal Santa Barbara erkundet. Die Stadt ist sau schön, auch wenn vieles auf Tourismus ausgelegt ist. Die haben da sogar einiges an alter Bausubstanz. Spanische Häuser etc. Zumindest alt für hiesige Verhältnisse^^.

War dann am Sa auch das erste mal gut Essen, allerdings mit Ulrike allein, da die anderen wieder FastFood wollten und ich es einfach nicht mehr sehen konnte. War voll lecker, auch wenn die Kombination Steak and Shrimps komisch klingt. Ich war total happy, endlich mal nichts frittiertes essen zu müssen. Das ist hier echt n Problem, wenn man kein Sub (Sandwich) möchte bleibt fast nur Burger oder Mexfood. Alles schwer fett. Aber wir kochen hier jeden Abend. Entwickle hier echte Kochtalente, macht einfach Spass in der Gruppe. Min. 6 Leute jeden Abend.

Aber auch der Strand von San Barb, wie man hier sagt, ist recht ansehnlich, besonders der riesen Pier mit den Restaurants drauf.

So gings dann zum Wandern. Hier in der Nähe gibt es einen Naturschutzpark eines Slought. Das ist eine Art Salzwassersee direkt am Meer, aber vom Meer abgetrennt durch den Strand. Tolle Vögel zu sehen, z.B. Pelikane, weiße Reiher, Löffler....

Außerdem ist da alles recht bewuchert und ursprünglich und das inmitten zwischen Uni und nem kleinen Industriegebiet. Der einzige Wermutstropfen hier ist der viele Teer am Strand. Das ganze Wasser im Meer ist voller kleiner Teertröpfchen, die dann natürlich an den Strand gespült werden und fast nicht von den Schuhen zu bekommen sind. Ich wusste das und ging deshalb barfuß, hat sich dann beim Laufen großteils von selbst erledigt. Danach hab ich dann wieder mal gekocht. Tomatensuppe mit Knoblauch-Crustini. Dank der Hilfe der Anderen wars echt gut.

 

Mo war dann sehr durchwachsen. Teils Frust, teils Lust. Hab auf der Arbeit endlich meine Maske geschrieben und entwickelt. Leider gabs wegen einem Fehler des Schreibers ein hässliches wenn auch regelmäßiges Streifenmuster in der Maske das da net hingehört. War also völlig unbrauchbar und seitdem streikt der Maskenschreiber. Das sch... Ding hat mich schon 2-3 d gekostet. Habe mich dann an den folgenden Tagen also verstärkt der Produktion meiner metallisierten Halbkugeln aus Polysterene gewidmet. Die Aufgabe war es zunächst einmal eine möglichst gute Monolayer der Kugeln aus dem Kolloid zu bekommen. Mein Mentor hat das bisher einfach aufgetropft und damit einigermassen gute Ergebnisse bekommen. Ich wollte das ganze Spincoaten und habe nach 3 d gespiele mit Parametern auch 2 sehr gute Methoden gefunden. Konnte sogar kleine coloidale Kristalle erzeugen. Colles Zeug. Die werden jetzt nächste Woche mit e-beam metallisiert. Ich bin gespannt.

Di gabs fast nur ein meeting, wo ich mein Projekt in 5 min vorstellen musste. Lief gut. Besonders die Tatsache, dass die Miniaturisierung von Pumpen der letzte große Schritt zum portablen Mikrofluidsystem ist hat Eindruck geschunden :P .Dann noch ein bischen ins Lab und ein Vortrag und der Tag war gelaufen.

Di abend ging dann das Thema der Woche los. Die Feuer kommen!

Fing ganz harmlos mit nem roten Schein in den Bergen an. Di Nacht wars dann bereits auf dem Weg runter zur Küste. Also auf uns zu. Hat sich bis Mi morgen ungefähr halb den Berg runter gebrannt, weil die Feuerwehr mit Feuern im Hinterland, die bedrohlicher waren, beschäftigt war. Bis gestern Abend war da also kaum einer im Einsatz. Gestern kams dann dicke. Das Feuer bedrohte die ersten Randbezirke und legte ganz Goleta unter einen dicken Schleier aus Rauch. Und es regnete Asche. War der Hammer diese Nacht. Wir hatten dann auch noch 5 h Stromausfall, weil die Leitungen zwar auf Stahlmasten unerreichbar hängen, der Rauch aber zum Durchschlag führen kann. Deswegen musste der Strom abgestellt werden. Die Stromversorgung ist immer noch wacklig. Alle paar stunden  fällts mal aus für 1-2 h weil die Kraftwerke in LA, die uns nun mitversorgen, für die Last nicht ausgelegt sind.

Haben gerade mal Licht, deswegen nutz ich die Gelegenheit.

Mittlerweile werden die Feuer aber massiv bekämpft. Man hört seit gestern andauernd Sirenen, Flugzeuge und Hubschrauber.

War aber ne komische Stimmung im Dorf gestern. Der ganze Horizont war glutrot und man konnte die haushohen Flammen immer näher sehen. Sind nur 3,5 Meilen weg. Erstmal haben alle recht schweigsam draußen nebeneinandergestanden und die Flammen angestarrt. Nach ein paar h hatte dannn jemand ein tragbares batteriebetriebenes Radio und dann ging bei einigen die Party los. Wir haben mit ner Taschenlampe zusammengesessen und Wein getrunken und unsere Eisvorräte vor dem Abtauen bewahrt. :P

Aber die Stimmung war trotz allem sehr bedrückt. Zumal seit Mi abend beständig Asche auf uns niederregnet und beim Fahrradfahren sogar das Atmen behindert. Wie der erste leichte Graupel im Jahr bei uns. Hatte ein bisschen was von Endzeit.

Dennoch droht uns hier laut den natives keine Gefahr. Die Uni gilt sogar als der sicherste Platz, weil hier gleich 2 firedepartments sind. Und die Jungs wollen sicher nicht ihr Zuhause verlieren :P

Also kein Grund zur Sorge!

Außerdem fahren wir morgen nach San Francisco. Waren heute das Auto holen. Ein cooler Schlitten. Leider bin ich der einzige, der ihn fahren darf. Muss also durch San Fran fahren. Wünscht mir Glück.

Werde demzufolge bi Mo nicht erreichbar sein. Hoffe das bis dahin der Strom und das Internet wieder klappen. Sogar einkaufen ist atm schwer, da die Kassen nicht gehen.

Wegen dem limitierten Onlinespeicher bei myblog gibts die Bilder zum Text ab sofort unter:

http://www.bilder-speicher.de/fotoalbum.php?album=49582

Das Paswort lautet munigoesamerica. 

So, genug getextet. Eine gute Nacht, bzw einen guten Tag.

Cu

Michael

 

 

 

 

4.7.08 09:33

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(4.7.08 20:31)
Hi Michael,

das war ja eine erlebnisreiche Woche. Vor allem die Bilder vom Feuer verbreiten echt so 'ne Stimmung wie in Pompeji. Hoffentlich bleiben die Feuer in den Bergen!
Viel Spass in San Francisco und eine gute Rückkehr.

MaPa