Erste Erfolge und Yosemite

Hallo Allerseits,

 

habe lange nichts mehr von mir hoeren lassen, ich weiss.

Lag daran, dass ich in den letzten beiden Wochen beinahe jeden Tag bis spät abends gearbeitet habe. Wir sollen nächste Woche schon eine Präsentation mit unseren Ergebnissen halten und leider hab ich noch nicht viel vorzuweisen, da die Experimente nicht so wollen, wie ich will! :P 

 

Der Termin ist aber auch echt wahnsinn. Genau in der Mitte. Einige stecken noch immer in Vorbereitungen für die eigentlichen Experimente.

 

Neben der Arbeit erkunde ich abends immer mit Yvette die Gegend. Yvette kommt aus Holland und wir gehen Abends des öfteren nach dem Essen über den Campus und am Meer entlang. Nach einem langen Tag im Lab genau das Richtige um den Frust loszuwerden. Das ist eine Lebensqualität, die einem bei uns irgendwie entgeht. Auch sind hier abends jede Menge Tiere unterwegs (Stinktiere, Waschbären, Eichhörnchen, Chipmunks, Seelöwen, Pelikane, manchmal Delfine...) so das sich das immer lohnt.

Am Wochenende waren wir nach einer harten Woche mal wieder auf Reisen. Diesmal gings in den Yosemite Nationalpark. Selten so was schönes gesehen. Aber mal von Anfang an.

Am Fr folgte ich den Anweisungen meines Mentors: "Michael, go home!"

Also war ich um 2 weg, um mit Yvette das Auto abzuholen. Dann waren die anderen die Zelte abholen, die wir uns umsonst beí unserer Betreuerin leihen konnten und ich holte ein wenig Schlaf nach. Es durften nur 3 Leute fahren und ich war der Haupt-Fahrer. Also war das bitter nötig. Um neun Uhr gings dann los und um 6 Uhr morgens kamen wir in Yosemite an. Der Plan war, dort die Zelte aufzubauen und noch eine Mütze voll Schlaf zu nehmen, bevor wir uns auf eine lange Wanderung begeben wollten. Soviel zur Theorie!

Die Praxis sah dann so aus, dass es vor 08.00 nicht möglich war einen Zeltplatz zu erhaschen und der auch erst um 10.00 zu beziehen war. Also sind wir auf einen Backpacker-Campplatz ausgewichen, nachdem wir die Zeit bis 08.00 unter einem Sequoia-Mamuth-Baum im Schlafsack verbracht hatten. Sehr einfach gehalten, dafür aber traumhaft gelegen. Mir machte das auch nix aus. War eine gute Generalprobe für Finnland (Gruss an Backes :P )

Der Campingplatz war am Hetch Hetchy Stausee, dem Wasserreservoir für San Francisco.

Leider kam dann die nächste Panne. Beim Auspacken des Zeltgestänges bemerkte ich, dass das arg verbogen war. Und beim Aufbau passierte es dann. Beim Spannen der Fieberglasstangen ist eine gebrochen und hätte mich mit einer scharfen Kante fast im Gesicht erwischt. Schwein gehabt. Aber wo ein Chemiker, ein Werki und ein Muni sind ist auch ein Weg. Wir haben das Ganze unter Ausnutzung aller uns zur Verfügung stehender Ressourcen (40 cm Schnur und ein Stein) dann in ein stabiles Gleichgewicht gebracht und konnten dann um 11.30 endlich frühstücken und packen. 

Nach all dem und insgesamt ca 2 h Schlaf sind wir dann gegen 2 Uhr bei über 35°C losmarschiert. Das erste Stück war 4 Meilen bergauf, in der Sonne, und mit einem Höhenunterschied von ca 400m und das ganze mit ca 7kg Wasser und Essen auf dem Rücken.Wir mussten pro Person ca 3 Liter einplanen und alles mitschleppen. Auch die anderen hatten alle so eine Last. Und da hab ich dann meine Grenze erreicht. Mitten im Hang wurd mir kotzübel. Lag an der Hitze und dem Schlafentzug über die ganze Woche und besonders in der Nacht. Nach 15 min Rast, nem Liter Wasser und einem Müsliriegel gings dann aber bis abends um 8 wieder ohne Probleme.  

Als wir oben auf dem Gipfel waren wurden wir mit einer wahnsinnigen Aussicht belohnt. Hat sich echt gelohnt. Leider mussten wir dann aber wieder umdrehen, da das Tagesziel aufgrund des späten Starts nicht mehr erreichbar war und wir noch einen Wasserfall sehen wollten. Und auf dem Rückweg gabs dann die Krönung. Uns ist ein echter Bär über den Weg gelaufen. Keineswegs aggressiv, völlig desinteressiert und nur auf der Suche nach Beeren. Aber schon beeindruckend, die Viecher.

Am Wasserfall angekommen gabs dann das nächste Highlight. Da wir voller Staub waren, sind wir im Wasserfall duschen gewesen. Das war schon cool. In beiden Sinnen des Wortes.

 

Danach mussten wir aber zurück ins Camp. Dort gabs Abendessen (kaltes Dosenchilli, Feuermachen war wegen der Brandgefahr verboten *lecker*). Und um 11.30 waren wir alle im Schlafsack.

Sonntag gings um 8 los mit Zeltabbau, dann ins Auto und ab ins Valley, den Hauptteil des Parks. Und am So morgen hatten wir das erste mal Regen in CA!!!!!

Waren zwar nur ein paar Tropfen, aber genug um die Masse an faulen Touris mit dicken SUVs in den Betten zu halten. Also haben wir uns mit unserem Lincoln Signature (Ja wir waren mit ner Limo unterwegs!! :P) einen Parkplatz am Einstiegspunkt zur Wanderung zu den Riesen-Sequoias gesucht und sind wieder 3 h gewandert. Danach dann wieder ab ins Auto, ein paar Aussichtspunkte angesteuert und anschliessend wieder 7h Heimfahrt!

Mo Morgen waren wir alle entsprechend zerstört. Glücklicherweise hatte mir mein Mentor freigegeben und ich konnte mit Yvette einkaufen gehen (Essen für 6 Leute für 8 Tage => Auto sehr praktisch), das Auto und die Zelte zurückbringen.

Und seit gestern bin ich nun wieder im Lab aktiv. Bitte zu entschuldigen, wenn ich atm wenig schreibe, aber mein Projekt ist momentan sehr zeitintensiv und ausserdem sollen wir in den nächsten 2 Wochen ein Poster schreiben und präsentieren, eine Päsentation halten und ein Abstract verfassen! Hab also ordentlich was zu tun.

 

Grüsse aus dem dennoch sehr, sehr geilen Kalifornien.

Bilder von Yosemite, dem Reinraum und dem Auto :P gibts heute Nacht, also im Laufe eures Tages, oder morgen im Album (JA, MEINE KAMERA IST DA!!!!).

See ya guys.

Michael 

23.7.08 06:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL